Prozessorientierte Innenweltarbeit

In der prozessorientierten Innenweltarbeit führe ich meine Klienten in eine tiefe Entspannung.

Dies gibt ihm/ihr die Möglichkeit, in Verbindung mit „alten“ abgespeicherten Bildern und Gefühlen zu kommen.

Jedes vergangene Ereignis lebt in unserer Innenwelt, nichts geht verloren.

Durch gezieltes Fragen und Führen können beim Klienten verdrängte Erinnerungen aus dem Unterbewusstsein wachgerufen und erneut ins Bewusstsein geholt werden, so als würde Vergangenes, in einem geschützten Rahmen, noch einmal neu erlebt werden.

In der Innenweltarbeit leite ich den Klienten an, in seinem Erleben neu zu handeln, mit seinen inneren Bildern direkt zu sprechen. Das Wundervolle an der prozessorientierten Innenweltarbeit: Die Bilder werden antworten!

Der Klient hat auf diesem Wege die Möglichkeit, sich und andere Personen anders reagieren lassen. Zum Beispiel:

  • können nachträglich Kindheitsbedürfnisse befriedigt werden
  • Aus Angst wird Mut
  • unvollendete Handlungen können abgeschlossen werden,
  • in der Innenwelt ist alles möglich, der Klient kann sich z.B. Hilfe holen für erinnerte Situationen in denen er früher alleine war
  • es können nachträglich Dinge ausgesprochen werden, die nicht gesagt wurden, destruktive, bindende Versprechen können zurück genommen werden etc.

Der Klient erhält die Möglichkeit, erst in seiner inneren Wahrnehmung und anschließend auch in seiner äußeren Realität anders zu re-agieren, als er/sie es bisher gewohnt war und kann sich auf diesem Weg eine neue, erweiterte Handlungskompetenz erarbeiten.

In einer Situation, in der er sich bisher vielleicht verletzt, verängstigt oder beleidigt zurückgezogen hätte, kann er/sie sich nun – mit Hilfe der Innenweltarbeit – behaupten.

Nach einer Reise in ihre Innenwelt gehen Sie in herausfordernden Situationen jetzt vielleicht sogar einen Schritt vor statt zurück.

Wichtig ist es, die neuen Erfahrungen zu verankern und im Alltag immer wieder zu trainieren. Das „Ankern“ geschieht während der Innenweltreise und dieser Anker sollte anschließend auch im Alltag verwendet werden/präsent sein um die Wirkung der Reise zu verstärken und im Laufe der Zeit als neue Erfahrung abzuspeichern. So ein Anker kann z.B. eine Farbe, eine Blume, ein Stofftier etc. sein.